Reiseziele

Wir bitten zahlreiche Reiseziele in Madagaskar an!

© ONTM

Ambohimanga Rova

Ambohimanga Rova in Antananarivo bezieht sich sowohl auf den Ort als auch auf den Palast der Könige, der an dieser Stelle errichtet wurde.

Die größten Bauarbeiten wurden unter der Herrschaft des Merinakönigs Andrianampoinimerina durchgeführt. Die ältesten Teile des Komplexes stammen aus der Zeit zwischen 1740 und 1745.

Ampefy

Abgesehen von einem Ort, der völlig isoliert von der Hektik der Großstädte liegt, bietet Ihnen das Dorf Ampefy eine einzigartige und kontrastreiche Landschaft. Westlich von Antananarivo gelegen, führt der Weg in diese Region in das vulkanische Hochland, das in der Region sehr präsent ist.

Eine der Hauptattraktionen in der Region Ampefy ist der Besuch des Lili-Wasserfalls. In Antafofo gelegen, können Sie bereits die Schönheit der Vulkanregion entlang der Straße zu diesen berühmten Wasserfällen bewundern.

Anakao

Während der Kolonialzeit war Anakao ein geschäftiger Fischereihafen, und dies ist auch heute noch die Hauptbeschäftigung der Dorfbewohner. Jeden Morgen kurz nach Sonnenaufgang kann man sehen, wie die Fischer die Segel setzen und Dutzende winziger Segel über das Wasser flattern.

Anakao hat einige schöne Strände, und vor der Küste liegt Nosy Ve. Diese winzige Insel hat eine weiße Sandküste und beherbergt Hunderte von tropischen Vögeln.

Die Riffe vor Anakao bieten gute Tauch- und Surfmöglichkeiten. Beim Schnorcheln können Sie eine Unzahl von Fischen sehen, darunter Doktorfische, Kaiserfische, Falterfische, Zackenbarsche und Rochen.

Andasibe

Der Andasibe-Mantadia-Nationalpark wurde 1989 gegründet und umfasst mit seinen 154 km² zwei Gebiete. Beide Teile gehörten zum selben Feuchtwald und wurden aufgrund menschlicher Aktivitäten in zwei Teile geteilt.

Die Indris sind die größten Lemuren von Madagaskar und werden bis zu 1 Meter groß. Andasibe ist das ganze Jahr der beste Ort, um die Indris zu beobachten und ihren durchdringenden Rufen zu lauschen.

Abgesehen von den Indris leben in diesen Wäldern 13 weitere Lemurenarten. In den kleinen Flüssen gibt es auch einige einheimische endemische Fische und hunderte von Insekten, darunter einige aussergewöhnlich grosse und farbenprächtige Schmetterlinge.

Andringitra

Wegen seiner unbeschreiblichen Schönheit der imposanten Bergketten und des spektakulären Panoramas steht das Andringitra-Massiv seit 1927 unter Schutz.

Weit über 50 Froscharten leben ebenfalls in dem Schutzgebiet und rund 1000 Pflanzenarten aus Andringitra sind heute noch bekannt. Sein höchster Punkt ist der Pic Boby.

Über 100 verschiedene Vogelarten, 13 Lemurenarten und etwa 40 weitere Säugetierarten sind hier zu finden.

Ankanin'ny Nofy

Akanin'ny Nofy oder "Das Nest der Träume". Es ist der wunderschöne Badeort am See, etwa 22 km nordöstlich von Brickaville.

Im Palmarium-Reservat können Sie etwa zehn Lemurenarten sehen, von denen einige recht nah beieinander liegen, darunter Indri-Lemuren, Sifakas usw.

In der Nähe bei einer Bootsfahrt die nachtaktiven seltenen Aye-Aye-Lemuren (Fingertier mit langem Mittelfinger, Daubentonia madagascariensis).

Antananarivo - Rova

Der Rova von Antananarivo ist der ehemalige Königspalast von Madagaskar. Sie befindet sich auf 1462 m über dem Meeresspiegel auf dem höchsten Punkt der Hauptstadt, dem Analamanga, und liegt damit fast 200 m über den Bezirken der Unterstadt.

Es ist die Ruhestätte der größten Monarchen des Landes: Die eindrucksvollsten Steingräber befinden sich links vom Haupttor. Die schlichten Grautöne sind die der Könige, während die der Königinnen rot gemalt sind (Rot war die Farbe des Adels).

Belo sur Tsiribihina

Der Tsiribihina ist ein Fluss, der von der zentralen Hochebene Madagaskars zur Westküste hinunterfließt.

Eine Flussfahrt auf dem Tsiribihina und ein Besuch der so genannten Tsingy von Bemaraha sind sehr zu empfehlen.

Dies ist wahrscheinlich eine der außergewöhnlichsten Erfahrungen oder Attraktionen, die Sie jemals in Madagaskar finden werden.

Fianarantsoa

Auf dem Weg in die Kleinstadt entdecken Sie eine modernere Stadt, in der sich das Gewerbe- und Industriegebiet befindet, das zur Wirtschaft der Region beiträgt. Die dritte Ebene von Fianarantsoa, Oberstadt genannt, ist dagegen das wahre Heiligtum der Überreste der Vergangenheit und der Geschichte der Stadt.

Im Süden von Madagaskar liegt die Stadt Fianarantsoa. Die Hauptstadt des Betsileo-Stammes, die auf der Spitze des Ivoenana-Hügels erbaut wurde, liegt etwa 400 km von Antananarivo entfernt. Die Übersetzung des Ortsnamens würde lauten: Fianarantsoa, die Stadt, in der man das Gute lernt. Es ist auch der Ort, an dem man den guten Wein schmecken kann.

Ifaty

Ausflug in den Dornenwald: Jenseits der Küstenstraße beginnt der bizarre Dornenwald aus dicken Affenbrotbäumen, Dornensträuchern und Aloe-Vera-Pflanzen.

Der Strand von Ifaty ist blütenweiß, mehrere Kilometer lang, sehr flach, weil ein vorgelagertes 200 km langes Korallenriff diesen Abschnitt schützt und die sonst raue See hier in ruhiges, klares Wasser verwandelt, in dem Baden und Tauchen gefahrlos, aber nur bei Flut möglich ist. Bei Ebbe ist das Wasser zu flach.

Ile Aux Nattes

Die Ile Aux Nattes, lokal einfach Nosy Nato genannt, entwickelt sich schnell zum neuen Strandparadies in Madagaskar. Und es ist leicht zu verstehen, warum sie begonnen hat, die Nosy Bee Orte als das Strandparadies Nummer eins in ganz Madagaskar zu überholen.

Es ist eine klassische Tropeninsel, mit weitläufigen weißen Stränden und überhängenden Palmen, einem türkisfarbenen Meer mit Wellen, die sich über das Riff brechen, einer sanften Brise und einem üppigen Grün im Inneren.

Isalo

Der Isalo-Nationalpark wurde bereits in den 1960er Jahren als solcher ausgewiesen und steht seither unter umfassendem Schutz.

Genau genommen handelt es sich bei dem Park um ein Tafelgebirge, das sich über viele tausend Jahre aus dem Jurameer erhoben hat.

Nun liegen vielfarbige Sedimentschichten im hellen Tageslicht und lassen ihr faszinierendes und geheimnisvolles Farbenspiel in der Sonne erstrahlen.

Zahlreiche Tiere wie z.B. Lemuren fühlen sich hier zu Hause und werden Ihnen auf Ihren Touren sicher begegnen.

Kristallklare Bäche und Flüsse durchziehen die majestätische Landschaft, blaue Teiche mit klarem, einladendem Wasser und tropische Palmen und andere Pflanzen sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Mahambo

Es hat einen schönen ruhigen Strand, eine große Lagune und eine Vegetation, die dichter als die von Foulpointe ist. Surfer können ihre Fähigkeiten am Strand von Mahambo verbessern.

Manakara

Entdeckung des Commissioner's Hole und eine Kanufahrt auf dem berühmten Pangalane-Kanal.

Die Mehrheit der Einwohner von Manakara gehört der Ethnie der Antehimoro oder Antimorona an (morona bedeutet Ufer). Die täglichen Aktivitäten der Bewohner bestehen aus Fischen, Teppichweben, Kanubau und der Herstellung von Antehimoro-Papier. Dieses Produkt hat den Ruf der Region begründet und wird zur Herstellung von Schriftrollen, Karten oder Postkarten verwendet.

Manakara - Fianarantsoa

In den meisten anderen europäischen Ländern ist das Zugfahren so selbstverständlich geworden, dass es nur noch wenige Menschen genießen können. In Madagaskar gelten ganz andere Regeln, denn eine Zugfahrt ist auf der Insel viel spektakulärer und bei weitem nicht überall möglich.

Unterwegs können Sie die Natur und die grüne Landschaft sowie das kleine Dorf und seine Bewohner mitten auf der Straße beobachten.

Die Reise von Manakara nach Fianarantsoa erstreckt sich über eine Gesamtstrecke von etwas mehr als 160 Kilometern, führt über mehr als 60 Brücken und durch fast 50 verschiedene Tunnel. Die Fahrt wird mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 Stundenkilometern durchgeführt, und die Türen bleiben während der Fahrt normalerweise offen.

Manambato

Auf dem Grund des Sees hätte die verfluchte Frau mit ihren Sklaven ein Dorf gebaut. Wenn das Wasser ruhig ist, sagen einige, dass sie die Falafa (traditionelle Hütten) am Grund des Abgrunds sehen können. Wie an allen heiligen Orten in Madagaskar ist es auch hier verboten, Schweinefleisch mitzubringen und zu essen.

Manambato ist in erster Linie eine Zugangsstadt zu den Pangalanes-Seen, aber es ist auch die Heimat eines schönen weißen Sandstrandes am Ufer des Lac Rasobe.

Benannt nach der ersten Frau des Giganten Darafify. Er hätte sie auf dem See installiert, um Reisfelder anzulegen, aber in ihrer Abwesenheit hätte sie ihn betrogen. Der Ehemann, verrückt vor Wut, hätte sie dann im See ertränkt.

Andere Modeerscheinungen (verboten): Tragen von Goldschmuck beim Baden im See. Ansonsten sind der Empfang und das Lächeln der Dorfbewohner ebenfalls legendär. Wo auch immer Sie hingehen, die Leute werden Sie mit "Mbarakaly e" begrüßen!

Miadrivazo

Entdeckung der Höhepunkte Zentralmadagaskars mit Trockengebieten an der Westküste. Der Westen ist ein trockenes Gebiet, aber mit oft reichlichen Regenfällen von Dezember bis März.

Auf dem Weg dorthin gibt es schöne Natur- und Berglandschaften zu entdecken.

Morondava & Baobab Allee

Die Stadt Morondava zeichnet sich durch ihre berühmte Baobab-Allee aus.

Die Affenbrotbaumallee ist eine regelrechte Affenbrotbaumallee und wurde erst im Juli 2007 als "Naturdenkmal" unter Schutz gestellt.

Nosy Be

Nosy Be Madagaskars Stranddestination Nummer eins, die Insel Nosy Be, bietet alle Zutaten, die Sie erwarten: weicher weißer Sand, türkisfarbenes Wasser und wunderbare Meeresfrüchte.

Mit seinem sonnigen Klima die meiste Zeit des Jahres ist es ein Paradies für Aktivitäten im Wasser. Tauchen ist die Hauptattraktion, und es gibt viele Möglichkeiten zum Schwimmen, Schnorcheln, Segeln und Fischen. Die Veranstalter bieten Ausflüge zu den umliegenden Inseln mit ihren schönen Stränden und großartigen Tauchmöglichkeiten an.

Wenn Sie genug von Meereslandschaften haben, begeben Sie sich in die hügeligen Landschaften des wenig erforschten Hinterlandes: Neben dem brillanten Parc National Lokobe gibt es Ylang-Ylang- und Vanille-Plantagen, Kraterseen und Wasserfälle sowie kilometerlange, nur zu Fuß oder mit dem Quad erreichbare Feldwege.

Nosy Iranja

Nosy Iranja besteht aus zwei kleineren Inseln: Nosy Iranja Be und Nosy Iranja Kely. Diese beiden Landstriche sind durch eine dünne, 2 km lange Sandstrecke miteinander verbunden.

Bei Ebbe werden Sie den Platz voll ausnutzen, aber passen Sie auf die steigende Flut auf!

Sie werden begeistert sein von der Schönheit der Landschaft, dem türkisblauen Wasser, das die Lagune umgibt, die das Sonnenlicht reflektiert und das Meer zum Funkeln bringt.

Nosy Komba

Es herrscht Ruhe, da es weder Autos noch Elektrizität gibt. Die Schönheit der Natur und die Süße des Lebens machen es zu einem äußerst attraktiven Ort.

Nosy Komba ist bekannt für seine vielen kleinen und bewohnten Strände sowie für sein smaragdähnliches Wasser. Nosy Komba ist ein kleines Juwel der Natur, das zunehmend besucht wird und zu einem Spiegel seines größeren Nachbarn, Nosy Be, wird.

Es ist die Heimat vieler Makis, einer Vielzahl von Lemuren, auch Macaco genannt.

Nosy Sakatia

Nosy Sakatia ist ruhig und winzig klein, es ist Teil eines geschützten Ökosystems und berühmt für seine Orchideen.

Der Ort ist leicht begehbar und verfügt über mehrere schöne Strände. Schnorcheln ist hier hervorragend möglich, und es gibt einige ausgezeichnete Tauchplätze vor der Insel, darunter ein Schutzgebiet für grüne Schildkröten. Die Insel liegt direkt vor der Westküste von Nosy Be.

Nosy Tanikely

Nosy Tanikely bedeutet "Insel der kleinen Erde", was auf die kleine Fläche der Insel anspielt.

Aber unter Wasser gibt es noch viel mehr zu sehen: Die farbenfrohen, noch völlig intakten Korallengärten reichen bis wenige Meter vor den Strand und beherbergen eine unglaubliche Fülle an Fischen, Seesternen, Seeigeln, Seegurken und anderen Meeresbewohnern.

Zwischen riesigen Korallen finden Doktorfische, Kugelfische und Zackenbarsche ein Zuhause. Ganze Fischschwärme ziehen in schillernder Farbenpracht vorbei, und mit der Unterwasserkamera weiß man manchmal gar nicht, wo man zuerst fotografieren soll.

Nosy Ve

Nosy Ve (während der französischen Kolonialzeit auch Nossi-Vey oder Nossy-Vey geschrieben) ist eine kleine Koralleninsel drei Kilometer vor Anakao im äußersten Südwesten von Madagaskar mit einsamen weißen Sandstränden und niedrigem Grün mit wenig Schatten.

Lokale Fady (Tabus) haben den Nosy Ve unversehrt gelassen und vielen Rotschwanz-Tropenvögeln einen sicheren Nistplatz geboten, so dass sie sich aus nächster Nähe nähern konnten.

Ranohira

Dies ist eine seltene Gelegenheit, den Geheimnissen und Rätseln des blauen Steins auf den Grund zu gehen, deren Folgen oft schrecklich sind.

Ilakaka war früher ein anonymes Dorf, ohne jegliche Geschichte. Doch seit 1998, als hier eines der größten Saphirvorkommen der Welt entdeckt wurde, schießen die Häuser wie Pilze aus dem Boden.

Das "Blaufieber" ist ausgebrochen. Nachdem die Saphirvorkommen entdeckt worden waren, kamen 20.000 bis 50.000 Menschen hierher und blieben. Dieser Bergbaudschungel verdient besondere Aufmerksamkeit, weil er die andere Seite von Madagaskar darstellt.

Ranomafana

Es gibt mindestens 115 katalogisierte Vogelarten, von denen 30 in diesem Gebiet endemisch sind und in Ranomafana zu Hause sind.

Ranomafana ist ohne Zweifel einer der spektakulärsten Nationalparks Madagaskars und zusammen mit Isalo und Andasibe N.P. einer der meistbesuchten Nationalparks der Insel.

12 Lemurenarten sind in der Gegend heimisch und zur Freude der Touristen besonders leicht zu beobachten. Eine besondere Attraktion sind die goldenen Bambus-Lemuren, von denen einige nicht weit vom Eingang entfernt sind.

Es gibt auch andere Säugetiere wie 7 Arten von Tenreks, fleischfressende Fledermäuse, die madagassische gestreifte Zibet und einige Mangusten im wunderschönen Ranomafana-Nationalpark.

Saint Augustin

Saint Augustin - Sarodrano ist eine 14,8 km lange Rundreise in der Nähe von Toliary II, Atsimo-Andrefana, Madagaskar.

Er führt an herrlichen Aussichtspunkten vorbei. Aufgrund der Steigung und der Entfernung kann die Route als mässig eingestuft werden.

Es ist ein ausgezeichneter Ort, um zu wandern und einen Ausflug in die Natur zu unternehmen.

Sainte Marie

Der Zweitwald von Ambodena ist die Heimat einer Vielzahl von Vögeln, Chamäleons, Geckos und Laubfröschen. Auf der Primaten-Seite findet man Maus-Lemuren, braune kahle Lemuren, graue weiche Lemuren und rote und weiße Jungtiere.

Was den Wald von Ampanihy betrifft, so wird er von einer Mangrove dominiert, die mit Piroggen erkundet werden kann. Seeschildkröten legen manchmal am Strand ihre Eier ab.

Sainte-Marie ist von mehreren Kilometern feinem Sandstrand umgeben, in der Nähe der Buchten von Antongil und Tintingue, weiteren mutmaßlichen Piratenverstecken.

Der Wald von Ikalalao erstreckt sich über eine Fläche von 400 ha und beherbergt zahlreiche Orchideenarten. Er ist auch das Refugium von drei Lemurenarten: dem Mikrozebus, dem Mauslemuren und dem Zwerglemuren. Die Chamäleons, die dort leben, sind alle endemisch.

Sarodrano

Die floristische Zonierung ist trotz der Mangroven-Proben sichtbar: Sonneratia alba auf der Höhe der unteren Slikke; dann Rhizophora mucronata und Bruguiera gymnorhiza; Ceriops tagal; schließlich Avicennia marina auf der Höhe der Felsmassen, die sich am Fuße der Klippe befinden.

Sarodrano hängt an der toten Klippe, die den unteren Teil des großen Steilhangs bildet, der die Causse de Belamotra begrenzt. Sie wird von Dünen mit wenig Vegetation überragt. Es wird vermutet, dass er erst spät, vor 2.000 Jahren v. Chr., errichtet wurde (Battistini, 1995).

Auf der Klippenseite ist ein Wiederauftreten des Süßwassers zu beobachten. Die Mangrove entwickelt sich dort auf einer Breite von 150 Metern zwischen der Bina-Höhle und der Grande Source.

Am Rande der sandigen Nehrung kann man die bemerkenswerte Homogenität der Mangroven sehen: Avicennia überwiegt, überlässt den Platz aber den Ceriops im Unterholz.

Tsimanampetsotsa

Das Tsimanampetsotsa-Naturreservat ist ein 432 km2 großer Nationalpark an der Südwestküste Madagaskars in der Region Atsimo-Andrefana.

Abgesehen vom Meer dominieren im Park zwei sehr unterschiedliche Landschaften das Biotop: ein Kalkplateau mit dichtem, vor allem lokal endemischem Dornenwald und imposanten, dickbauchigen Affenbrotbäumen auf der einen Seite und endlose Sanddünen entlang der Küste auf der anderen.

Der Park verfügt auch über zahlreiche Höhlen und Dolinen, die aus einem ehemaligen unterirdischen Bach entstanden sind. Tsimanampetsotsa ist ein absolutes Paradies für Vogelbeobachter. Mehr als 100 Arten können hier gefunden werden.

Tsingy de Bemaraha

Vor etwa 200 Millionen Jahren entstand diese einzigartige Landschaft. Der Kalksteinboden wurde nach oben gedrückt, wodurch ein Plateau entstand, das durch die starken Regenfälle ausgehöhlt wurde und im Laufe der Jahre die heutige Form von hohen Kalksteinsäulen annahm.

Tsingy ist das madagassische Wort für "auf den Zehenspitzen gehen". Die Mineralienlandschaft gleicht in Wirklichkeit einem fast undurchdringlichen Labyrinth aus scharfen und bedrohlich aufragenden Kalksteinnadeln.

Das integrale Reservat besteht hauptsächlich aus Canyons, Schluchten, unberührten Wäldern, Seen und Mangrovensümpfen, die alle eine erstaunliche Vielfalt an Fauna und Flora aufweisen. Die Rate der endemischen Arten liegt bei etwa 85%, 47% sind sogar lokal endemische Tiere!

Tsingy rouge

Im Vergleich zu den Tsingy de Bemaraha im Westen bestehen die roten Tsingy aus Sandstein und nicht aus Kalkstein und sind daher viel empfindlicher. Die rötliche Farbe erhält diese für Madagaskar so typische Formation aus Hunderten von Gipfeln aus der roten Lateriterde. Die Gipfel des Tsingy-Rouges sind bis zu 10 Meter hoch und leuchten in verschiedenen Rottönen.

Die rote Tsingy befinden sich in einer Schlucht, in der durch Erosion immer mehr Tsingy auftauchen, aber auch Tsingy durch Wind- und Wassererosion verschwinden. Diese Formation ändert sich also immer wieder und macht sie besonders interessant.

Die rote Tsingy befinden sich im Norden der Insel, etwa 50 km von Diego Suarez entfernt. Die Tsingy können innerhalb einer Stunde über eine Sandstraße erreicht werden.